Öffnungszeiten & Eintritt

Öffnungszeiten:

Die Saison 2021 endet am 31.8.2021 im Mühlchen.
In 2022 freuen wir uns Euch wieder zu sehen.

Der Eintritt ist kostenlos – bisher ist aber noch nicht bekannt, ob das neue Ticketsystem, über das reserviert werden muss, Gebührenpflichtig ist.

Aktuelle Informationen hierzu werden wir hier veröffnetlichen, sobald wir diese erhalten!

Muehlchensaeule

Zum Hintergrund:

Das Mühlchen ist ein Naturbadesee. Damit kann es bestimmte Ansprüche an z.B. die Wassertrübung oder Temperatur nicht erfüllen, die an ein reguläres Freibad gestellt werden. Deshalb müssten bei einem Eintritt im Mühlchen die Eintrittspreise spürbar geringer sein als z.B. im Eberstädter Mühltalbad (dort zahlen Erwachsene 3,50 €, Kinder 1,70 €).
Damit würden die zu erwartenden Einnahmen aus Eintrittspreisen zu niedrig liegen, um die Personalkosten für eine Kassierkraft oder die Aufstellung und den Betrieb eines Kassenautomaten zu finanzieren. Im Zweifel wären die Kosten für die Erhebung des Eintritts höher als die Einnahmen selbst, bestenfalls bliebe nur ein unerheblicher Erlös übrig.

Zum Glück hat das Mühlchen aber auch nicht die hohen technischen Unterhaltskosten eines regulären Freibades. Die größte Ausgabe sind naturgemäß die Personalkosten für die Badeaufsicht.

Alle Bäder in Darmstadt (und nicht nur dort) arbeiten nicht kostendeckend! Bei einem Vergleich der Kosten pro Badegast für die Stadt (Zuschuss der Stadt geteilt durch die Anzahl der Badegäste), stellt man fest, dass das Mühlchen den geringsten Zuschuss pro Badegast braucht. Es ist also nicht so, dass andere Bäder für die Stadt preiswerter sind.
Trotzdem braucht auch das Mühlchen Einnahmen, um das Defizit möglichst gering zu halten und den Betrieb auch wirtschaftlich zu rechtfertigen.
Aus diesem Grund hat der Förderverein Naturbadesee Arheilger Mühlchen e.V. mit der Stadt Darmstadt als Betreiber des Mühlchens folgende Regelung getroffen:
Die Einnahmen des Mühlchens bestehen aus drei Positionen:

  1. Der freiwillige Eintritt aus der „Mühlchensäule“ geht an die Stadt und damit vollständig in die Finanzierung der Betriebskosten des Mühlchens (Personalkosten, Strom, etc.)
  2. Der Förderverein trägt im Wesentlichen die erforderlichen Investitionskosten für Bau- und Erhaltungsmaßnahmen durch die eigenen Mitgliedsbeiträge und Spenden.
  3. Der Förderverein leistet durch Arbeitseinsätze seiner Mitglieder (Renovierungen oder Entschlammung) Arbeitsstunden, die mit einem entsprechenden Verrechnungsschlüssel als Einnahmen verbucht werden.

Die Positionen 2 und 3 sind zwar keine echten Einnahmen der Stadt, aber vermiedene Ausgaben und werden daher in der Gesamtbilanz des Mühlchens rechnerisch wie Einnahmen gewertet. Diese fließen ausschließlich konkreten Erhaltungsmaßnahmen oder Investitionen im Mühlchen zu.